Kulinarische Wanderung und Entspannung pur im Campingpark Lüneburger Heide

Wir haben uns spontan überlegt in die Lüneburger Heide zu fahren. Bisher waren wir aber nur im Hersbt oder Winter dort. Jetzt sollte es mal etwas Heideblüte sein. So schrieben wir kurzer Hand den Campingpark Lüneburger Heide an, ob wir mit unseren drei Hunden bei ihnen willkommen sind. Zurück kam eine außerordentlich freundliche Antwort und so sollte unserem Kurzurlaub nichts im Wege stehen.

Auf der Webseite des Parks (https://www.camping-lh.de/) kann man die Stellplätze auf denen Hunde erlaubt sind nur mit zwei Hunden buchen. Man hat unsere dritte Fellnase dann einfach manuell dazu gebucht. Die zusätzlichen Gebühren haben wir dann zusammen mit dem Strom ganz entspannt bei Abreise bezahlt.

Wir hatten einen XXL Platz direkt an der Pferdewiese. Traumhaft natürlich für drei Hunde, die ja beim Aussteigen aus dem Camper schon etwas Platz in Anspruch nehmen. Und auch, wenn man mal etwas draußen sitzen möchte, sollte es nicht zu eng sein. Die Parzelle war durch eine Hecke begrentzt. Das ist aber nicht überall so.

Der gesamte Park ist nicht sehr groß, dafür aber wirklich schön gepflegt. Die Waschhäuser sind sehr sauber und liebevoll eingerichtet und dekoriert. Wir haben uns sehr wohlgefühlt. Im Übernachtungspreis ist auch die WLAN-Nutzung, Nutzung von Waschmaschinen und unbegrentzte Warmwasserversorgung beim Duschen inbegriffen. Hunde müssen sich natürlich an die Regeln halten. Aber das ist ja auch nichts Neues. Sprich: Kot entfernen, Hunde stets angeleint im Park und am Camper führen und darauf achten, dass nicht all zu viel Lärm entsteht. Wir haben aber mit unseren Mit-Urlaubern nur freundliche Gespräche geführt.

Der Platz verfügt über einen eigenen Agility-Parcour (niedrig eingezäunt). Etwas schade ist, dass man vom Park aus nicht direkt auf den schönsten Wanderrouten landet. Man kann seine Runden drehen, läuft dann aber manchmal ein Stück an der Hauptstraße entlang. Wir sind dann eben mit dem Auto ins Naturschutzgebiet gefahren.

Ein toller Platz für Hundemenschen, auf dem man sich richtig entspannen kann!

Kulinarisch wandern in der Heide

Wir waren ja schon ein paar Mal dort und haben Euch auch schon von dieser wunderbaren Runde am Fürstengrab erzählt und die komoot-Touren verlinkt. Zum Beispiel in den folgenden Artikeln:

Aber wir waren bisher immer im Herbst / Winter dort und haben uns jedes Mal geärgert, dass der kleine Imbiss im Naturschutzgebiet in Niederhaverbeck geschlossen hatte. Diesmal waren wir aber Ende September dort und haben uns natürlich riesig darüber gefreut, dass wir nun endlich die tollen Spezialitäten aus der Heide probieren konnten.

Heidschnuckenwurst

Die Heidschnucken kann man mit etwas Glück auf der Tour in Niederhaverbeck sehen. Sie kümmern sich um die Pflege des Naturschutzgebietes und weren traditionell von Wanderschäfern und ihren Hunden gehütet. Die Schnucken fressen somit das, was sie in der Heide finden: Heide, Gräser, Kräuter, Eicheln, Pilze, Kiefernnadeln und Birkenlaub. Das Fleisch der Tiere schmeckt ganz leicht (wirklich nur ganz leicht) wildbretartig.

Zu der Wurst selbst erhält man den sogenannten Heidekaviar. Das sind Heideblüten, Senfkörner und Balsamicoessig /-creme. Es schmeck hervorragend zur leicht herben Note der Heidschnuckenwurst! Auf dem Bild sieht es etwas einfach gehalten aus, aber der Anblick täuscht. Einfach heißt nicht gleich einfach im Geschmack.

Übrigens: Im Naturschutzgebiet sind Pappteller und Plastikverpackungen verpönt. Der Besitzer gibt seine Speisen somit auf Geschirr heraus. Und es ist auch ok, wenn man damit zu seinem Camper oder Auto zurückkehrt umd dort in Ruhe zu essen.

Heidesalz

Da wir den Heidekaviar leider nicht kaufen konnten, haben wir uns aber für das Heidesalz entschieden. Denn eine Spezialität aus der Heide sollte auf jeden Fall im Camper landen.

Auf dem Rührei sieht das schon hervorragend aus. Für unseren Geschmack ist es aber zu grob. Wir werden es mörsern, damit der Salzgeschmack nicht zu dominant wird. Die Heide schmeckt man nicht heraus, dafür aber den leicht süsslichen Rotebeetesaft. Es macht sich bestimmt auch toll auf Feldsalat.

Kaufen könnt Ihr das Salz entweder in Niederhaverbeck oder onlinen bei www.tausendgrün.net.

Unsere komoot-Tour mit anschließendem Imbiss

Wir haben neben der Tour in Niederhaverbeck auch noch andere schöne Touren in der Region unternommen. Zum Beispiel diese:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.